Seitenübersicht
Start
Wissenschaft, Forschung und Kunst
Start >> Presse >> Pressemeldungen
Zusammenfassung Inhalt in Gebärdensprache
Zusammenfassung Inhalt in leichter Sprache
Schrift vergrößern - HINWEIS: mit Tastenkombination 'Strg +' wird die ganze Seite vergrößert
Schrift verkleinern - HINWEIS: mit Tastenkombination 'Strg -' wird die ganze Seite verkleinert.
PressemeldungenNewsPressemeldungen
Drucken / Print

Service



 

Pressemeldungen Wissenschaft und Kunst

24.01.13

Zehn europäische „Advanced Grants“ für Spitzenforscher an bayerischen Universitäten

Zehn Spitzenforscher an bayerischen Universitäten erhalten den renommierten „Advanced Grant“ des Europäischen Forschungsrates (ERC). Der „Advanced Grant“ ist die hochrangigste Forschungsförderung der Europäischen Union. Sie wird für innovative Projekte anerkannter Wissenschaftler, die in Europa forschen, vergeben. Jeder ausgezeichnete Wissenschaftler erhält über die nächsten fünf Jahre hinweg bis zu 2,5 Millionen Euro für das vorgeschlagene Forschungsprojekt. Der ERC stellt in der diesjährigen Ausschreibungsrunde rund 680 Millionen Euro für 302 Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher bereit. Insgesamt gehen 38 der begehrten Auszeichnungen nach Deutschland. Bayern ist mit seinen zehn geförderten Hochschul-Projekten das erfolgreichste Bundesland. Eine weitere Förderung geht an das Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. Damit fließen über 20 Millionen Euro an europäischen Fördergeldern an bayerische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch gratuliert den ausgezeichneten Forschern und ihren Heimatuniversitäten: „Die prämierten Wissenschaftler betreiben mit ihren Teams Spitzenforschung an unseren bayerischen Hochschulen. Sie sind ein Aushängeschild für das Forschungsland Bayern. Wir wollen auch weiterhin die Bedingungen dafür schaffen, dass die bayerischen Hochschulen für herausragende Forscherinnen und Forscher aus dem In- und Ausland attraktiv bleiben und Bayern in der internationalen Forschung ganz vorne mitspielt. Hier liegt der Schlüssel für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes und den Wohlstand für die kommenden Generationen.“

Die Forschungsstipendien an den bayerischen Universitäten:

 

Ludwig-Maximilians-Universität München:

Prof. Ulrich Beck – Soziologie

Prof. Thomas Bein – Chemie

Prof. Christian Haass - Medizin 

Prof. Karl-Peter Hopfner – Biochemie

Prof. Berthold Koletzko – Medizin

Prof. Dieter Lüst – Physik

 

Technische Universität München:

Prof. Arthur Konnerth – Medizin

Prof. Jürgen Ruland – Medizin

 

Universität Regensburg:

Prof. Christoph Klein – Medizin

 

Julius-Maximilians-Universität Würzburg:

Prof. Klaus Schilling – Informatik

<< alle Pressemeldungen